Aktion Mensch

Aktiv für Inklusion – Industrie 4.0


Was ist Inklusion?

Man kann unter dem Begriff vereinfacht die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in allen Bereichen verstehen.

Alle Bereiche umfasst neben der Bildung auch Arbeit, Familie, Freizeit und vieles mehr.


Machen wir es mal ganz konkret.

Gemeinsam aktiv für Inklusion im Arbeitsleben, für gelungene Lösungen in jedem konkreten Einzelfall.

Die passenden Mittel und Wege, die es erlauben, im Team gleichermaßen mitzuarbeiten. Menschen mit Handicap sind oft besonders motiviert. Behinderung ist nicht gleich Behinderung. Die Auswirkungen können sehr unterschiedlich sein.

Die konkrete Lösung für den konkreten Menschen in der konkreten Situation.

Sicher, Geld ist nicht alles. Ohne Bereitschaft, behinderte Menschen eine Chance zu geben, wird kein neuer Arbeits- oder Ausbildungsplatz für sie entstehen. Zuschüsse, Fördergelder, Prämien aber auch Darlehens schaffen Anreize und sorgen für einen fairen Lastenausgleich. So können Unternehmen für die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen individuelle Zuschüsse zu den Personalkosten erhalten.

Angesichts des sich verstärkenden Fachkräftebedarfs lohnt es sich schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerbern im Bewerbungsprozess besonders zu berücksichtigen. Durch die Einstellung schwerbehinderter Menschen bekennt sich das Unternehmen zu ihrer sozialen Verantwortung. Mit diesem Bekenntnis erhöht das Unternehmen seine Außenwirkung.

Manchmal ist es nötig, einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz für einen behinderten und schwerbehinderten Menschen umzugestalten oder neu auszustatten. An einen behinderungsgerechten Arbeitsplatz kommt der betroffene Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin besser zurecht und ist somit leistungsfähiger.

Mit dem Angebot für ein durchdachtes betriebliches Eingliederungsmanagement signalisiert das Unternehmen, dass es auf erfahrene Mitarbeiter nicht verzichten will. Das Wissen der Mitarbeiter ist mit das höchste Gut eines Unternehmens. Mit der Umsetzung auf einen behinderungsgerechten Arbeitsplatz bleibt die Fachkraft und ihr Wissen dem Unternehmen erhalten.

Jeder weiß, lebenslang lernen ist wichtig, um im Beruf wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies gilt auch und besonders für Menschen mit Handicap. Eine berufliche Qualifikation kann aus unterschiedliche Weise gefördert werden.

Dank moderner Technik gibt es eine Vielzahl von effektiven technischen Arbeitsmittel und Hilfsmitteln für behinderte und schwerbehinderte Menschen im Beruf. Sie machen die Arbeit von Betroffenen leichter und sicherer. Manchmal ermöglichen sie die Beschäftigung erst.


Wir setzen auf klare praktikable Konzepte mit Hilfe eines ausgewogenen Netzwerkes aus Fachberatern, Dienstleistungsunternehmen und Herstellern. Wir bauen dabei auf die Zusammenarbeit mit Rehabilitationsträgern, Verbänden und Institutionen.

Wir zeigen, das betriebswirtschaftliches Denken und die Beschäftigung von Menschen mit Handicap kein Gegensatz ist.

Unsere begleitende Hilfe für Sie beinhaltet neben den finanziellen Aspekten, auch die notwendige fachliche Beratung der schwerbehinderten und gleichgestellten behinderten Menschen und deren Arbeitgeber.

Sie umfasst:

  •  Einzelfallprüfung der Fördermöglichkeiten für Arbeitgeber wie BAFA, Ämter und Begleitung bei der Beantragung.
  • Beratungen vor Ort
  •  Arbeitsplätze wie auch das Arbeitsumfeld durch technisch/organisatorische Maßnahmen an die Behinderung des Beschäftigten anzupassen,
  • neue Arbeits- und Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Menschen zu schaffen, die eingestellt oder die innerbetrieblich umgesetzt werden sollen
  • Errichtung und Betreiben von geschützten Einrichtungen wie Bildungseinrichtungen und Werkstätten – Übergang zum Beruf und zum allgemeinen Arbeitsmarkt
  •  Wohnstätten, Wohngemeinschaften
  •  Fallbesprechung; betriebliches Eingliederungsmanagement – Einzelfallabhängig – präventive Maßnahmen erarbeiten und bis zur Umsetzung begleiten
  • Prüfung und Bearbeitung von Anregungen und Beschwerden Schwerbehinderter und Gleichgestellter in Zusammenarbeit u. a. mit Betriebsarzt, Personalabteilung und Arbeitgeber
  • Berücksichtigung der Brandschutzauflagen - barrierefreien Brandschutz
  • Umgestaltung der Arbeitsorganisation und Integrierung ins vorhandene Managementsystem


Kontaktieren Sie uns.

Telefon:

06476 / 41 85 57 5

eMail:

info@enegtech.de

Oder nutzen Sie unter Kontakt das Kontakt- oder Rückrufformular.


 
Karte
Anrufen
Email
Info