Digitalisierung

Behindertengerechte Arbeitsplatzgestaltung

Für die behindertengerechte Arbeitsplatzgestaltung stehen heute effektive Hilfmittel zur Verfügung. Die Digitalisierung sorgt für einen weiteren Fortschritt in der Beschäftigung behinderter und schwerbehinderter Menschen und eröffnet neue, vielversprechende Perspektiven.

Wir kennen uns aus

Unfallverhütung

  • Allgemeine Arbeitssicherheit
  • Technischer Arbeitsschutz
  • Maschinensicherheit
  • Brandschutz
  • Explosionsschutz

Gesundheitsschutz

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • Gesundheitsfürsorge
  • Arbeitsgestaltung
  • Ergonomie
  • Raumgestaltung
  • Klima-, Licht- und Lärmschutz

Sozialer Arbeitsschutz

  • Arbeitszeitschutz (Pausen/Nachtarbeit)
  • Schutz für besondere Gruppen von Beschäftigten 
    (Kinder, Jugendliche, Frauen, behinderte Menschen)

Der behindertengerechte Arbeitsplatz

Lohnende Herausforderung für Unternehmen

Es kann jeden treffen. Ein Unfall oder eine Erkrankung können das Leben verändern. Plötzlich ist man in der Situation, mit einer dauerhaften oder schweren Behinderung zurechtzukommen. Die Angst vor der neuen Situation wird durch den drohenden Verlust des Arbeitsplatzes noch größer.

Denn vor allem aber die Arbeit und der gewohnte Arbeitsplatz können bei der Genesung helfen. Eine etwaige Kündigung kann den betroffenen Menschen womöglich zusätzlich zur Erkrankung in die Isolation schicken. Als UnternehmerIn können Sie behinderte Menschen durch zahlreiche und vielfältige Hilfsmittel unterstützen.

Wissen und Knowhow der MitarbeiterInnen sind die wertvollste Ressource Ihres Unternehmens. Mit der Umsetzung auf einen behinderungsgerechten Arbeitsplatz, bleiben die Fachkraft und Kompetenz Ihrem Unternehmen erhalten.

%

der Menschen mit Behinderung waren 2017 in den Arbeitsmarkt integriert

%

der erwerbstätigen behinderten Menschen arbeiten im Bereich öffentliche Verwaltung oder Dienstleistung.

%

der erwerbstätigen behinderten Menschen arbeiten im Bereich Handel, Kfz-Werkstätten und Gastgewerbe.

Behindertengerechter Arbeitsplatz

Win-Win-Situation für Unternehmen und ArbeitnehmerInnen mit Handicap

Dank moderner Technik gibt es eine Vielzahl von effektiven technischen Arbeitsmitteln und Hilfsmitteln für behinderte und schwerbehinderte Menschen im Beruf. Sie machen die Arbeit von Betroffenen leichter und sicherer. Manchmal ermöglichen sie die Beschäftigung erst.

Durch den Arbeitsschutz, der sich im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt hat, muss der Arbeitgeber darauf achten, dass er seinen Angestellten einen sicheren und nicht gesundheitsschädigenden Arbeitsplatz bietet. Besondere Pflichten bestehen hierbei hinsichtlich behinderter, bzw. beeinträchtigter Menschen.

Arbeitsschutz für behinderte und beeinträchtigte Menschen

In der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sowie dem SGB IX sind grundsätzliche und zusätzliche Vorgaben für die behindertengerechte Arbeitsplatzgestaltung zu finden. Dazu zählen (Auszug):

  • die Arbeitsumgebung muss sowohl Überforderung als auch Unterforderung der Beschäftigten vermeiden
  • die Einrichtung der Geräte und Möbel darf die Beschäftigten nicht bei ihrer Arbeit beeinträchtigen
  • der Arbeitsplatz ist im Einzelfall zu modifizieren, um bspw. bestehende Barrieren im Arbeitsleben zu beseitigen
  • Maßnahmen der Sicherheits- und Arbeitsschutzorganisation müssen auch für behinderte Beschäftigte wirksam sein.

Neue Chancen durch Digitalisierung

Rund 30 Prozent der Unternehmen, die innerhalb der letzten fünf Jahre Menschen mit Behinderung beschäftigt haben, sehen in der Digitalisierung neue Chancen für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Hier geht es einerseits um die Einstellung zusätzlicher Arbeitskräfte mit Handicap, andererseits um die Erleichterung der Arbeit von bereits beschäftigten Menschen mit Behinderung.

Durch die Digitalisierung entstehen vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung von Arbeit und damit auch neue Chancen für den Arbeitsschutz. Dies betrifft alle Formen von Arbeit – von vorwiegend geistigen bis hin zu vorwiegend körperlichen Tätigkeiten. Die Herausforderung besteht darin, die Vielfalt der Möglichkeiten zu nutzen und Lösungen zu finden, die den Bedürfnissen des jeweiligen Betriebs entsprechen.

Beratung vom Profi – gefördert vom Staat

Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung, wenn Sie nicht über eigene Fachkräfte für Integrationsfragen verfügen. Oft sind wegen der Vielfalt der Einschränkungen Einzelfalllösungen gefragt, wobei Kreativität und Einfühlungsvermögen nicht selten eine größere Rolle spielen als die Kostenfrage.

Übrigens: Beratungen zum Thema Arbeitsschutz sind förderfähig!

Schon einmal darüber nachgedacht?

Wie verändert sich die Arbeitswelt durch die Digitalisierung? Wie wandeln sich Arbeitsaufgaben und Arbeitsmittel? Welchen Einfluss spielt die Motivation zum Einsatz neuer Technologien und welche Kompetenzen werden benötigt?

Es dreht sich alles um Innovation und Veränderungen im Arbeitsalltag. Die Rolle und den Einsatz von Technologien in der Arbeitswelt, die daraus abzuleitenden erforderlichen Fähigkeiten und mögliche Maßnahmen

Behindertengerechter Arbeitsplatz – wir beraten Sie freundlich und kompetent.

Rufen Sie uns einfach an: 06476 418 5575 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@enegtech.de. In einem unverbindlichen Erstgespräch klären wir alles Weitere persönlich.

Gerne können Sie auch das Kontaktformular für Ihre Anfrage nutzen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.